Für eine maßvolle & integrationsförderliche Unterbringung von Flüchtlingen in Poppenbüttel


1. September | Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des geplanten Begegnungshauses
                =>
Alle Informationen


5. April | Das Richtfest hat stattgefunden - und es gibt Neues zum Planungsstand von Ende März
                =>
Aktueller Planungsstand


6. März | Die Volksinitiative „Hamburg für gute Integration!“ hat heute gemeinsam mit unserem Dachverband „Initiativen für erfolgreiche Integration Hamburg“ für die im Juli 2016 geschlossenen Bürgerverträge eine „Ampel“ vorgestellt, die den Status und die Fortschritte bei der Umsetzung der Verträge dokumentiert:

  • Bei der Umsetzung von sieben Bürgerverträgen gibt es derzeit Risiken bzw. akuten Handlungsbedarf, vier Verträge sind auf gutem Weg.
  • Dringender Handlungsbedarf ist damit gegeben.
  • Gründe für die ungenügende Umsetzung sind u.a. die oft unkoordinierte Vorgehensweise verschiedener Behörden und die mangelnde Bereitschaft, aus den Vereinbarungen sinnvolle Handlungsschritte abzuleiten.

Ampelstatus der Hamburger Bürgerverträge:
3x ROT / 4x GELB / 4x GRÜN
Ampelstatus des Bürgervertrages Poppenbüttel:
GRÜN

  • In Poppenbüttel arbeiten alle Beteiligten, insbesondere aus Politik und Verwaltung des Bezirks Wandsbek sowie der Investor f&w, weitestgehend konstruktiv an der Umsetzung zusammen. Das spiegelt sich auch in den bisherigen Zwischenergebnissen wieder.
     
  • Unser aktuelles Fokus-Thema auch in Poppenbüttel ist nun das Erreichen einer integrations-förderlichen Quartiersentwicklung (oft auch "Durchmischung" genannt). Hierzu schreibt die Presse:
    11.3. | Abendblatt | Flüchtlinge: Die gemischte Bilanz. Erstversorgung von Asylbewerbern klappt gut – Jetzt geht es um dauerhafte Unterbringung und Integration. => Abendblatt

Grafik übernommen vom Hamburger Abendblatt

Zusage für Zusage wird auch der => Bürgervertrag für Poppenbüttel im Detail bewertet.

Dort finden Sie auch die Details zu den anderen Standorten.

Die Ampel ist eine Stichtagsbetrachtung zu Ende Februar 2017 und wird regelmäßig aktualisiert.
„Es ist wichtig die Ampel als Werkzeug zu begreifen, dass bei der erfolgreichen Umsetzung der Bürgerverträge helfen soll. Manche Regelungen gehen – aus den verschiedensten Gründen – über rot und gelb. Wichtig ist, dass am Ende alle Felder grün sind. Ein ROT, einen Vertragsbruch, darf und wird es am Ende nicht geben. Das würde das Vertrauen in den rot-grünen Senat beschädigen.“, sagte der Vorsitzende der Dachverbands, Klaus Schomacker.

In der Politik sorgten die Ergebnisse des Monitorings für positive Reaktionen. "Alle Beteiligten arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung der Verträge", erklärten die Fraktionschefs von SPD und Grünen, Andreas Dressel und Anjes Tjarks. "Die Ampel-Liste mit den Bewertungen der Volksinitiative liefert hier eine gute Grundlage."

Download
Unsere Pressemitteilung zur HGI Ampel
2017_03_06_HGI_PM_Ampel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 492.5 KB

Fernsehdebatte | Diskussion bei Schalthoff - Hamburg 1

4.4. | „Integration von Flüchtlingen: Wo läuft es, wo hakt es?" Diskussionsrunde mit Karin Prien (stellv. Fraktionsvorsitzende CDU), Andreas Dressel (Fraktionsvorsitzender SPD), Dirk Hauer (Diakonie Hamburg, Fachbereichsleitung Migration und Existenzsicherung), Klaus Schomacker (Initiative "Hamburg für gute Integration" Hamburg) - unter anderem auch mehrfach der Hinweis auf den Standort Poppenbüttel
=> Hamburg1

Pressespiegel | Hierzu berichten die Medien:

7.3. | Abendblatt | Bürgerverträge zu Flüchtlingen: Wo es klappt und wo nicht. => Abendblatt

7.3. | Abendblatt | Leitartikel: Die Ampel zeigt bei der Integration von Flüchtlingen rot. Hamburg muss bei der Integration noch mehr leisten. => Abendblatt

8.3. | Abendblatt | Flüchtlingspolitik: Opposition spricht von Vertragsbruch. Vorwurf: Der Hamburger Senat halte sich nicht an Bürgerverträge – SPD und Grüne weisen Kritik zurück. => Abendblatt

7.3. | WELT | „Einen Vertragsbruch darf es nicht geben“. Unkoordiniertes Vorgehen der Behörden? => DieWELT.de

7.3. | NDR | Kritik an Umsetzung der Bürgerverträge: Übergeordnete Planung fehlt. CDU: Senat darf Vertrauen nicht verspielen.  => NDR.de

9.3. | ZEIT | "Ziemlich weit vorangeschritten". Nicht so rot, wie der Monitor anzeigt? Wir fragten den Leiter des Zentralen Koordinierungsstabs Flüchtlinge, Anselm Sprandel. => ZEITonline

7.3. | FOCUS & BILD | Migration: Probleme bei der Umsetzung der Bürgerverträge. => FocusOnline & => BILD.de

15.3. | HeimatEcho | Licht und Schatten von Lemsahl bis Hummelsbüttel. => HeimatEcho

24.3. | AlstertalMagazin | Die Lage der Alstertaler Flüchtlingsunterkünfte. => AlstertalMagazin

Politikspiegel | Hierzu kommentieren die Parteien in Hamburg:

CDU | „Senat ignoriert Bürgerverträge und gefährdet Integrationsbemühungen" => CDU Hamburg

FDP | „Bittere Bilanz bei Bürgerverträgen" => FDP Hamburg

SPD & GRÜNE | „Hamburg überall auf gutem Weg – Umsetzung geht nicht auf Knopfdruck" => SPD & GRÜNE Hamburg


Seit Abschluss der Bürgerverträge im Juli 2016 haben wir aus Poppenbüttel gemeinsam mit unserem Dachverband weiterhin wichtige Integrationsthemen in Hamburg bewegt:

  • Mehrere sehr konstruktive Workshops mit der BASFI & dem ZKF zu den Themen:
    • Berufliche Bildung / Arbeitsmarktintegration,
    • KITA / frühkindliche Bildung,
    • Methoden der Integration,
    • Weiterentwicklung des HH Integrationskonzeptes zum Masterplan Integration.
      Diese Arbeitstreffen werden fortgesetzt.
  • Eine Arbeitsgruppe mit dem ZKF zum Thema "Orientierungsschlüssel zur besseren dezentralen Unterbringung der Flüchtlinge in der Stadt" unter Berücksichtigung des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) um die optimalen Integrationsvoraussetzungen vor Ort zu fördern.
  • Mehrere "Lenkungskreise der Vertragsparteien" zum Bürgervertrag Poppenbüttel und der HGI Bürgerschaftsvereinbarung mit den Vorsitzenden der Regierungsfraktionen, f&w und dem ZKF im HH Rathaus.
  • Unterstützung der Best-Practice-Studie zur Weiterentwicklung des freiwilligen Engagements rund um Flüchtlingsunterkünfte (Drucksache 21/7613): Das Projekt von  Prof. em. Dr. Thomas Malsch soll dabei helfen, von bereits bestehenden Wohnunterkünften zu lernen und dieses Wissen besser und systematisch für neue Unterkünfte nutzbar zu machen.
  • Unterstützung des Projektes zur wirksamen psychologischen Integrationsmethode des Vereins „Action Integration“ in Hamburg, das den Fokus auf die besonderen Herausforderungen legt, die eine Integration psychisch belasteter Flüchtlinge mit sich bringt. Ein auf Selbsthilfe basiertes Mentorenprogramm.

BASFI: Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

ZKF: Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge

f&w: fördern & wohnen AöR


Newsletter 36

Download
2.4.17 | Wo stehen wir heute? Aktueller Planungsstand, Themen, Monitoring des Bürgervertrages und nächste Schritte
GiP_Poppenbuettel_Infodossier_v36_v02.04
Adobe Acrobat Dokument 123.4 KB

Termine

6.4. | Planungsauschuss

Wann? Dienstag, 6.4., 18 Uhr

Wo? Bürgersaal Wandsbek, Am alten Posthaus 4, 22041 Hamburg Weitere Informationen?  folgen eine Woche vor der Sitzung

 

Aktuell

2.4. | Wir haben alle aktuellen Informationen zum Planungsstand nach unserem letzten Treffen mit f&w online gestellt

=> Aktueller Planungsstand



DANKE!

17. Juli 2016 | Die Einigung zur Volksinitiative und den Bürgerbegehren in ganz Hamburg ist erfolgt. Wir haben alle Informationen und Unterlagen auf unserer Themenseite zum => Bürgervertrag für Poppenbüttel zusammengefasst.


25. April | Über 16.000 Unterschriften für Bürgerbegehren in ganz Hamburg.
                  Davon 5.447 aus Wandsbek.
                     => Abendblatt ,
=> DieWelt und unsere => IFI-Pressemeldung


Wie können Sie sich einbringen?

  • Informieren Sie sich laufend über die aktuellen Entwicklungen auf unserer Website oder über unseren Newsletter und geben Sie die Informationen an interessierte Mitbürger weiter!
  • Nutzen Sie die Bürgersprechstunden im Rahmen der öffentlichen Sitzungen der Bezirksverwaltung: https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/si010_e.asp!
  • Richten Sie Ihre Anfragen und Vorschläge schriftlich an unsere Lokalpolitiker, an die Bezirksgremien und die verantwortlichen Senatoren, denn damit sind diese Anfragen dokumentiert!
    Anlaufstellen finden Sie unter Links.

 


Uns ist folgender Hinweis wichtig: Wir und der Dachverband IFI / HGI agieren nicht im Namen oder Kooperation mit irgendeiner Partei, wir distanzieren uns deutlich von extremen Bewegungen und stehen als Bürger und Bürgerinnen mit unseren Familien für die Mitte der Gesellschaft!